Förderung von Solarthermie

pixabay.com

Solarthermische Anlagen zur Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung können über das Programm des BAFA "Heizen mit Erneuerbaren Energien" bezuschusst werden.

Der Mindestzuschuss liegt bei 30%. Wird die Solarthermie-Anlage mit einer anderen Biomasseanlage verbunden, gilt der (höhere) Fördersatz für die komplette Maßnahme (z.B. 45% Zuschuss, bei Solarthermie + Pelletheizung + ersetzte Ölheizung). Weitere Informationen zum Programm und welche Mindestanforderungen zu erfüllen sind, kann auf der Seite des BAFA nachgelesen werden.
> zum BAFA-Programm

Zur Finanzierung der Anlage kann ein Ergänzungskredit der KfW in Anspruch genommen werden. Das KfW-Programm 167 kann mit der BAFA-Förderung kombiniert werden.
> aktueller Zinssatz KfW 167
> zum Programm KfW 167
> zum Merkblatt KfW 167

 

Fördergelder müssen jeweils vor Beginn der Maßnahme beantragt werden. Für die Ermittlung der Kosten lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag erstellen.
Die Beantragung des BAFA-Zuschusses erfolgt online. Sobald der Antrag über das elektronische Antragsformular gestellt und bestätigt wurde, kann mit der Maßnahme begonnen werden.
> zum Antragsformular des BAFA-Programms "Heizen mit Erneuerbaren Energien"
> weitere Informationen zum Antragsverfahren

Auch der Ergänzungskredit der KfW-Bank muss vorab beantragt werden. Sprechen Sie hierfür mit Ihrer Hausbank, die schlussendlich Antrag und Abwicklung des Kredits für Sie übernimmt.

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen